know your horse - Pferdefakten auf den Punkt

"Know your horse"  zu deutsch "kenne dein Pferd" haben wir aus verschiedenen Beweggründen für Jedermann entwickelt. Diese zusammenhängende Inforeihe soll Euch noch tieferen Einblick auf Pferde geben. 

Das Pferd war und ist ein hochspezialisiertes Landsäugetier, dass in 58 Millionen Jahre Entwicklung einiges an Besonderheiten ausgebildet hat. Viele Besonderheiten werden wir Euch aus wissenschaftlicher Sicht genauer erläutern. Wie bei unseren Workshops achten wir hier auch sehr darauf, dass ihr die Information möglichst behaltet, um damit etwas anfangen zu können. 

 

Jeden Monat erscheint ein neues "Schon gewusst...?" aus unserer Reihe. Schaut regelmäßig vorbei um aktuelle Infografiken einzusehen und mehr Informationen zu sammeln. 

zum Durchblättern, alle Infos auf einen Blick:

Alle "Schon gewusst...?"-Infografiken findet Ihr mit ergänzenden Informationen folgend:


Jeder von uns kennt dieses Gefühl, wenn der Magen kurz vor dem bersten steht. Das ist der Zeitpunkt ab dem wir uns richtig satt fühlen. Dieser Zustand tritt meistens ein, wenn der Magen sich weit ausdehnt. Das führt dazu, dass bestimmte Hormone ausgeschüttet werden und diese unser Sättigungszentrum im Gehirn stimulieren.

Bei Pferden wird das Gefühl weitaus mechanischer hervorgerufen. Wissenschaftliche Untersuchungen konnten feststellen, dass unsere domestizierten Pferde nach etwa 35.000 getätigten Kauschlägen Sättigung empfindet. 

Dazu ist es interessant zu wissen, dass ein durchschnittliches Großpferd  (etwa 500 kg) für ein Kilo langstieliges Heu ca. 3000 bis 3500 Kauschläge benötigt. Dieses Kilo Heu sollte das Pferd etwa 40-60 Minuten beschäftigt halten. 

Pferde sind natürliche Dauerfresser und BRAUCHEN fast den ganzen Tag Zugang zu Raufutter, um satt zu werden. 

 

 

 

zum Merken:

  • Pferde sind natürliche Dauerfresser
  • ca. 35.000 Kauschläge sättigen ein Pferd
  • ca. 3000-3500 Kauschläge für ein Kilo Heu



Der Mensch und allem Anschein nach auch der Neandertaler, fühlten sich von Wildpferden magisch angezogen. Mehrere Höhlenmalereien, wie auch in der Chauvet-Höhle, weisen darauf hin, dass Pferde seit Beginn unserer Zeitgeschichte in Interaktion mit uns stehen. 

Dabei dauerte die Domestizierung der Pferde weitaus länger als bei anderen, uns aufgeschlossenen Tierarten. Während man vermutet, dass der Hund vor bereits 15.000 Jahren domestiziert wurde, geht man bei Pferden von maximal 7000 Jahren aus. Die Botai in Kasachstan waren die ersten Reiter der Welt. Genau wie wir heute, selektierten sie durch Zucht besonders nützliche Merkmale. Auch das Problem der Inzucht war damals bekannt und wurde vermieden. 

Reiten kam erst 2000 Jahre später nach Europa, läutete damit aber eine Zeit der Aufwärtsentwicklung und des Fortschrittes ein. 

 

 

zum Merken:

  •  seit 30.000 Jahren Mensch fasziniert vom Pferd
  • Domestizierung vor ca 7000 Jahren in Kasachstan
  • seit 5000 Jahren reiten wir in Europa


Der Fingernagel des Menschen kommt dem Hufhorn der Pferde gleich. Es sind strategische Hautveränderung, die vor äußeren Einflüssen schützen soll. Die Hornsubstanz wird von zwei Hautschichten gebildet und lässt mithilfe von Keratin eine elastische Hornkapsel entstehen. Durch naturgemäße und vollwertige Nahrung wird das Pferd mit allen Bausteinen für das Hufwachstum versorgt. Findet beispielsweise eine Unterversorgung von Spurenelementen und (wichtigen) Mineralstoffen statt,  kann dies die Hornqualität beeinträchtigen und mindern. Rillen, ausbrechende Hufe oder auch Strahlfäule sind das Ergebnis davon. 

 

 

 

zum Merken:

  • Hufhorn bildet sich aus Mineralstoffen und Spurenelementen
  • Unterversorgung beeinträchtigt Qualität des Hufes, ist sichtbar

 




BVFT - Berufsfachverband

Pferdeverhaltenstherapie / Horsemanship  -  cloverleafhorse@gmail.com

Alle Rechte vorbehalten ®